kathas welt

wissenswertes, spannendes und skurrilles rund ums thema nachhaltigkeit

Archiv für Medien

Gute Nachrichten

Liebe Leute,

was hat Euch heute fröhlich gemacht? Was war Euch heute wichtig? Habt ihr Euch über eine gute Nachricht gefreut?

Wenn man die Medien verfolgt, kommt man ja eigentlich aus dem Sorgen Machen nicht mehr raus. Die heutigen Tagesschauthemen, welche nach meinem Verständnis den Anspruch haben, das „Wichtigste“ des Tages zusammenzufassen, lesen sich wie folgt: Deutschland zur Euro-Krise, EU-Finanzkrise, möglicher Staatsbankrott in Griechenland, Industrieunfall in Frankreich, Sorgen wegen erstem AKW in Iran… Alles „schlechte Nachrichten“.

Anders geht das auf der (noch nicht ganz so schick designten) Webseite: „weSmile Gute Nachrichten„. Dort steht in der Kategorie „Tagesgeschehen“: China: Bergleute nach einer Woche unter Tage gerettet, Deutschland schafft Ökostrom-Rekord, Schäuble feiert hohes Steuerplus… Hier dürfen gute Nachrichten (gefunden auf den Unterseiten der gängigen Medien) das „Wichtigste des Tages“ sein. Hey, Kompliment, gute Nachrichten! 😉

Wer entscheidet eigentlich, was am Tag wichtig ist?

Herzlich und gute Nacht, Eure Katha

ps: Empfehlen mag ich an dieser Stelle FROH!, das „Magazin für die schönen Tage des Jahres“. Renommierte Autoren und (fast schon literarischer) Journalismus ohne Zeitdruck, mit Liebe zum Detail, Schönheit und einem tollen roten Faden je Heft.

Advertisements

Ein enorm schönes Geschenk

Seid ihr gerade auf der Suche nach geeigneten Weihnachtsgeschenken? Als frisch gebackene Beirätin (ich fühle mich ehrlich geehrt!) des Magazins „enorm – Wirtschaft für den Menschen“ fällt es mir nicht schwer, Euch in diesem Jahr zum folgenden, enorm schönen Weihnachtsgeschenk zu raten: Einem Abo dieser Zeitschrift. (Lest auch gern meine Weihnachtstipps zum letzten Jahr unter Früher war mehr Lametta…). Bei mir wird das wohl durchaus auch die eine oder den anderen beehren. 😉

Fanin der ersten Stunde 😉

Seit ihrer 0./Beta-Ausgabe, die uns als Ansichtsexemplar ans Institute for Social Banking gesandt wurde, bin ich ehrlich gesagt begeistert von enorm. Und das sage ich sonst über kaum ein Medium. Klar bin ich irgendwie ein Fan (und Abonnentin) der ZEIT, und auch andere Magazine wie die besondere FROH! oder auch brand eins gefallen mir. Aber es gibt doch immer einen starken Wehmutstropfen bei allen (meine subjektive Einschätzung: ZEIT – manchmal zu selbstgerecht; FROH! – zu wenig aktuell, dafür aber immer schön; brand eins – erscheint mir manchmal zu wenig innovativ in ihren Fragestellungen). Bei enorm habe ich einfach Interesse an fast jedem Beitrag und sie bringt mich weiter, das ist schon echt etwas besonderes!

Ein Aufreger zum Start

Ganz ehrlich: Auch bei der ersten Ausgabe der enorm habe ich mich ziemlich echauffiert. Da wurde im Editorial auf einen „klugen Artikel“ hingewiesen, der sich mit unserem ethisch-korrekten Leben im Alltag beschäftigt („Immer schön sauber bleiben!„). Ihr wisst ja: Das ist mein Herzthema. Und dann muss ich da lesen, dass es im Endeffekt eigentlich nur was bringt, das Haus zu dämmen oder ein kleineres Auto zu fahren. Sonst ist so gut wie alles nicht so wichtig. Ein kleineres Auto fahren? Haus dämmen? Dann kann ich persönlich nichts tun, wenn ich kein eigenes Haus habe und sowieso kein Auto fahre? Hä? Mein eigener ökologischer Fußabdruck ist auch immer noch viel zu hoch – ohne diese beiden Faktoren! Und über die Effekte, die ein generell bewussteres Leben auf das Glücklich Sein hat gar nicht zu sprechen… Ich möchte mich jetzt hier nicht zu lange über diesen Artikel auslassen, aber ich war enttäuscht. Leider hatte ich aber auch zu wenig Zeit, um eine wirklich gute Leserreplik zu schreiben. Also sollte ich mich wohl ein wenig zurück halten.

Unromantisch im guten Sinne

Dennoch: Ich habe seither fast jeden Artikel in jeder Ausgabe der enorm gelesen und fast immer etwas Neues hinzugelernt. Klar, bei manchen Themen weiß man selbst mehr und ist dann kritischer, bei anderen freut man sich über die neuen Einsichten. Und was noch genial ist: es werden wirklich viele tolle Projekte, Initiativen und Gründer gezeigt. Ohne einen romantischen Blick, wie schön die Welt ist, sondern eben mit dem nötigen Elan, zu zeigen, was diese erfolgreichen Menschen eigentlich wirklich erfolgreich macht. Insofern ist es ein Macher-Magazin mit super Hintergrund. Es macht gute Laune, ohne schön zu färbern, und kritisiert, ohne die richtige Prise an Pragmatismus zu verlieren. Was ich mir noch mehr wünsche ist natürlich der noch tiefere Fokus auf das Thema Geld. Aber gerade dafür wurde ich wohl nun etwas enger an das Magazin herangeholt. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit!

Mach et!

Ich hör mal auf mit dem Schwärmen. Und behaupte: wenn ihr kathas welt mögt, dann ist ein enorm Abo einfach das Richtige! Schenkt’s Euch selbst oder Euren Liebsten, die Freude am bewussten Leben ohne den erhobenen Zeigefinger haben. Hier geht das: http://www.enorm-magazin.de/abo.html.

Ach ja: einen Artikel zu schreiben war keine Bedingung, um in den Beirat zu kommen. 😉

Herzlichst, Eure Katha

ps: wenn ihr nun unbedingt etwas anderes verschenken möchtet, stehen natürlich auch tolle delüxe Eierkartons oder Brottüten mit „Mit Liebe geschmiert von…“ Aufdrucken von Schöne neue Welt delüx! zur Verfügung. Oder eine Karaffe mit individuellem Aufdruck, z.B. „Kraneberger“ – oder auch „Rohrperle“. 😉 Aber dafür schaut ihr einfach hier: www.snw-deluex.de.

business as unusual

Chaos_2D00_Blogbild_2D00_gross_2D00_5

Besonders empfehlen möchte ich heute den Blog [chaos as usual], auf dem der Österreicher Thomas Strobl tolle Interviews und Artikel rund um das chaotische „business as usual“ schreibt. Eigentlich findet hier eher das „business as unusual“ ein Zuhause, was gerade das Spannende an diesem Blog ist. Und das, obwohl es ein Blog der FAZ ist. 😉 (Aber gut, man munkelt ja, die Internetseite der FAZ sei da ganz anders…)

Heute darin zu finden: „Der Kapitalismus ist ein Kettenbrief“.

Viel Spaß beim Lesen!